0176-53 75 46 74 info@claudia-funk.com
Die ersten Schritte bei Trennung…

Die ersten Schritte bei Trennung…

Die ersten Schritte bei Trennung…

 

Wer bleibt weiterhin in der Wohnung?

 

Kommt darauf an, wie der Mietvertrag aussieht. Habt Ihr einen gemeinsamen Mietvertrag, dann könnt Ihr auch nur gemeinsam kündigen. Bzw. es kommt auch darauf an, ob einer alleine die Wohnung halten kann.

Bei gekauftem Wohneigentum z.B. Haus, hat keiner Anspruch auf den Auszug des anderen, da davon ausgegangen wird, dass man innerhalb des Hauses getrennt leben kann.

Schau mal hier:

 https://www.verband-wohneigentum.de/bv/on210015

 

Wie werden die einzelnen angeschafften Einrichtungsgegenstände aufgeteilt?

 

Erstelle eine Liste aller Haushaltsgegenstände.

Am Einfachsten ist es, wenn Ihr Euch Beide einigt werdet, wenn Ihr gemeinsam etwas angeschafft habt, wer was bekommt.

Falls Ihr Euch wirklich dann nicht einig werden könnt, wer was bekommt, kann im Zweifelsfall mit einem Anwalt geregelt werden.

Dazu gibt es hier auch noch eine Übersicht….

https://www.scheidung.org/hausrat/

Wie sieht es mit Unterhaltszahlung im Trennungsjahr aus?

Hier gibt es eine gute Übersicht dazu:

 

https://www.unterhalt.net/ehegattenunterhalt/trennungsunterhalt.html

Was kostet ein Anwalt?

 

Am Besten vereinbare einen Rechtsberatungstermin, bevor Du die Trennung aussprichst.

Die erste Rechtsberatung kann bis zu 250 Euro kosten.

Vielleicht hast Du ja zufällig eine Rechtsschutzversicherung, die die Kosten übernimmt.

Hier kannst Du auch schauen als erste Anlaufstelle um Dir einen Überblick zu verschaffen.

https://www.scheidung.de/10-tipps-infos-wie-sie-bei-ihrer-scheidung-maximal-sparen-koennen-teil-1.html

 

Was ist sonst noch zu tun?

 

Überprüfen der eigenen Versicherungen

Brauche ich für mich weitere Versicherungen oder muss ich mich von bestehenden Versicherungen abmelden, die nur den Partner betreffen.

Eigenes Konto einrichten, wenn nicht schon vorher gehabt.

Finanzielle Lage überprüfen. Wie sieht es mit Deinen Finanzen aus. Hast Du ein Polster, kannst Du Dir etwas leihen, bei Deinen Eltern, Freunden, falls es knapp wird für Anwaltskosten.

Wenn Du noch mehr in Deine Klarheit betreffend Deiner jetzigen Situation kommen möchtest, dann vereinbare doch ein kostenfreies Klarheitsgespräch mit mir!

 

 

 

 

 

 

*Dieser Blogartikel erhebt keinerlei Gewähr auf Vollständigkeit. Sondern basiert auf eigenen Erfahrungen und Recherchen. Ich mache keine Rechtsberatung! Und übernehme keinerlei Haftung.

Selbstliebe – was ist das?

Selbstliebe – was ist das?

Was bringt mir Selbstliebe und was ist das überhaupt?

 

Selbstliebe ist das nicht egoistisch?

Fragst Du Dich das auch oftmals?

Ehrlich gesagt, habe ich mich auch des Öfteren gefragt, hm, bin ich dann eine egoistische Ziege oder worum geht es eigentlich.

Es geht dabei um Deine Eigenliebe – der Liebe zu Dir selbst. Erst wenn es Dir gut geht, kannst Du anderen gut helfen und fühlst Dich dann auch nicht ausgelaugt. Kennst Du die Worte, die im Flugzeug gesprochen werden im Notfall; Setze erst Deine Maske auf und dann helfe Anderen. Das sind wirklich wahre Worte. Wenn Du da nicht zuerst nicht an Dich denkst, kommst Du nicht weiter.

Verstehe mich bitte nicht falsch – es hat nichts mit Narzissmus, Egogehabe etc. zu tun, sondern einfach, dass Du es Dir WERT bist an Dich zu denken, Dir gutes zu gönnen und Dich auch selbst zu verwöhnen.

Nimm Dich so an wie Du bist und akzeptiere Dich mit all Deinen Ecken und Kanten.

Wie sieht es bei Dir aus? Leidest Du an mangelnder Selbstliebe?

Dies könnte z.B. sein

  • es den Anderen immer Recht mache zu wollen
  • falsche Glaubenssätze
  • mangelndes Selbstbewusstsein
  • falsche Vorstellungen

Weißt Du was für Dich wichtig im Leben ist? Kannst Du benennen was Dir gut tut – wenn ja, machst Du es auch regelmäßig – oder kommt da eher die Ausrede, ach dafür habe ich keine Zeit.

Wenn nicht jetzt, wann dann? Genieße jeden Tag, denn dieser kommt nicht wieder.

Hier noch ein paar Affirmationen zum Abschluss:

  • Ich liebe mich
  • Mein Körper ist gut so wie er ist
  • Ich bin wertvoll
  • Das Leben liebt mich

Dir fallen sicherlich noch weitere Affirmationen ein – wichtig ist, diese positiv zu formulieren. Keine Verneinungen und am Besten die Affirmation bewusst fühlen. Ist erst einmal nicht so einfach wird von Tag zu Tag besser.

Existenzangst bei Trennung

Existenzangst bei Trennung

 

Kennst Du das…Du hast vielleicht Angst Dich zu trennen, weil Du denkst, ich kann mich ja nicht trennen, wie soll ich dann überleben, wie soll ich die Miete bezahlen. Wie bekomme ich eine Wohnung und wie soll ich das alles alleine schaffen? 

Sicherlich sagst Du Dir vielleicht auch, bevor finanziell alles den Bach runter geht, trenne ich mich lieber nicht. Ist das die Lösung? Willst Du unglücklich weiter leben, immer unzufriedener werden und so weiter leben? Sicher nicht! Du hast nur das eine Leben! Es gibt immer einen Ausweg bzw. eine Lösung. Vielleicht können Dich auch übergangsweise Deine Eltern, Freunde oder Bekannte unterstützen. Wenn Du es wirklich willst, gibt es immer eine LÖSUNG!

Mache Dir doch eine Liste was für Ängste hochkommen uns spüre mal dort hinein. Fühle in Dein Herz. Ist es wirklich realistisch was Du gerade denkst, oder ist es eher der Verstand, der Dir das Ganze ausreden will bzw. Dich überlisten will, dass es so nicht geht??? 

Ich hatte damals auch diese Ängste, obwohl ich einen 40 Stunden-Job hatte, machte ich mir Gedanken über meine Existenz.

Bei mir kamen unrealistische Gedanken hoch, so nach dem Motto, wie soll mein Geld alleine reichen, wie schaffe ich den Umzug, was passiert mit meinen derzeitigen Möbeln, etc. pp. Lauter unrealistische Geschichten! 

Als ich für mich die Klarheit hatte, ich will ausziehen, dann ging auch eins ineinander über, ich fand eine tolle Wohnung, mit dem Umzug klappte auch super und die Aufteilung der Möbel, war zwar auch erst nicht einfach, nach einigem hin und her wurden wir uns dann doch einig. Natürlich habe ich auch zwischendurch Tränen vergossen, da wir ein Haus zusammen gebaut hatten und es viel Arbeit und Schweiß gekostet hat. Ich konnte und wollte so nicht mehr zusammen leben.

 

Falls Du Unterstützung brauchst, dann melde Dich bei mir info@claudia-funk.com oder Mobil: 0176 – 53 75 46 74

 

Deine Claudia

Typische Symptome bei Liebeskummer

Typische Symptome bei Liebeskummer

Typische Symptome bei Liebeskummer

Kennst Du diese Symptome auch ?

Du kannst nicht mehr richtig schlafen, Deine Lebensfreude nimmt ab und Dein Magen rebelliert.

Du kannst nicht mehr richtig essen, Du bist wütend und aggressiv. Ich habe da wunderbare Nahrungsergänzungsmittel von Ringana kennen gelernt, die eine gute Unterstützung sind. Fallst Du mehr wissen willst, spreche mich gerne darauf an.

Es kann auch sein, dass Du wahllos alles in
Dich hineinstopft.

Du ziehst Dich von Deiner Familie und Freunden zurück. Magst niemanden mehr sehen und Dir wird alles zu viel.

Innere Unruhe und psychosomatische Beschwerden bestimmen Deinen Alltag.

Mir ging es damals so als wäre ich fremdbestimmt und total in meinen Gefühlen verstrickt und in meinen Gedanken gefangen.

Mit Hilfe von Außen kam ich nach und nach kam ich aus der Abwärtsspirale heraus. Du musst es nicht alleine schaffen.

Hole Dir Unterstützung. Egal ob ich es bin oder Jemand anders. Mit Unterstützung ist es einfacher.

Alles Liebe, Deine Claudia

Wie Trennung aussprechen?

Wie Trennung aussprechen?

Wie Trennung aussprechen?

Hast Du Angst davor, dass die Trennung endgültig ausgesprochen wird, ohne, dass Du noch etwas daran ändern kannst? Oder bist Du eher erleichtert?

Was bewirkt es bei Dir?

Spüre einmal hinein, was Dein Herz dazu sagt. Kannst Du es fühlen?

Von welcher Seite aus geht die Trennung?

Siehst Du noch Potenzial, dass die Trennung vielleicht doch nicht die endgültige Lösung ist?

Ich kann Dir von mir berichten, dass ich damals einiges versucht habe um zu einer Lösung zu kommen. Weil die Trennung zwar im Raum stand, aber nie wirklich ausgesprochen worden ist. 

Mein Ex eierte ewig herum und konnte sich dazu nicht wirklich durchringen, eine wirkliche Entscheidung gab es aber auch nicht. Gemeinsam kommunizierten wir zwar noch über das Thema, -nicht über die Lösung-, sondern eher erst einmal warfen wir uns an den Kopf, welche Bedürfnisse nicht erfüllt wurden. 

Dazu muss ich sagen, ich war ja nicht anders, ich kam auch erst einmal zu keiner Entscheidung. Ich wog das für und wieder ab und drehte mich im Kreis. Da ich eine hohe Leidenstoleranz habe, dauerte es eine Weile bis ich zu dem Entschluss kam, dass es keinen Sinn mehr macht und eine Trennung der nächste Schritt ist. 

Das Ging nicht von heute auf morgen, es waren kleine Schritte dorthin im Bewusstsein und verschiedene Rituale und Blockadenlösungen die mich dorthin brachten. 

Heute kann ich sagen, es war das Beste was mir passieren konnte, sonst wäre ich nicht da wo ich jetzt bin.